Zum Inhalt springen

Nagelkreuz und...

Am 16. März 1945 wurde die Stadt Würzburg bei einem Bombenangriff der englischen Luftwaffe innerhalb von 17 Minuten zu 90 % zerstört. 4000...

Nagelkreuz und Versöhnungsstatue bei Kolping

Am 16. März 1945 wurde die Stadt Würzburg bei einem Bombenangriff der englischen Luftwaffe innerhalb von 17 Minuten zu 90 % zerstört. 4000 Menschen verloren ihr Leben.

Dieses Ereignis hat sich tief in das kollektive Gedächtnis der Würzburger eingeprägt. Jedes Jahr findet am Mahnmal am Hauptfriedhof – hier sind in einem Massengrab 3000 Opfer des Bombenangriffs beigesetzt – eine Gedenkfeier der Stadt Würzburg statt. Der Oberbürgermeister und zahlreiche Bürger – viele sind Überlebende aus dieser Zeit – gedenken den Kriegsopfern aller Völker der vergangenen und der gegenwärtigen Kriege. Zentrales Anliegen ist die „Versöhnung über den Gräbern“.

Gedenkfeier und Versöhnungsweg am 16. März 2018

Mit dem anschließenden Läuten der Versöhnungsglocke wird traditionell der „Weg der Versöhnung“ der ökumenischen Nagelkreuzinitiative eingeleitet. In diesem Jahr erhält Kolping-Mainfranken das Wandernagelkreuz und die Versöhnungsstatue, die in der Kapelle des Kolping-Centers für ein Jahr eine neue Heimat finden.

Der Versöhnungsweg führt über verschiedene Stationen im Bürgerspital, in der Augustinerkirche, im Matthias-Ehrenfried-Haus und dem Kolping-Denkmal am Kolpingplatz hin zum Kolping-Center Mainfranken, wo Präses Jens Johanni ein ökumenisches Friedensgebet spricht. Die Veranstaltung endet mit einem Mittagsimbiss im Kolping-Center.   

Beginn der Gedenkfeier ist am 16.03.2018 um 10 Uhr am Hauptfriedhof in Würzburg, Ende des Versöhnungsweges ca. 13.30 Uhr im Kolping-Center Mainfranken.